Zum Inhalt springen

21. April 2009: Veranstaltung „Bildungsland Niedersachsen? Was wird aus der IGS?“ ein voller Erfolg

„Bildungsland Niedersachsen? Was wird aus der IGS?“ Zu dieser Fragestellung hatte die SPD-Ratsfraktion am 21.04.2009 in das Niedersächsische Landesmuseum eingeladen. Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Ratsfraktion Hannover, Michael Klie konnte rund 50 interessierte Gäste zu dieser Veranstaltung begrüßen.

Gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten Stefan Politze und dem Sprecher des Bündnisses „Neue IGS-Jetzt!“, Nils Johannsen, wurde über die aktuellen Vorschläge der Landesregierung, TURBO-Abitur und 5-Zügigkeit an Gesamtschulen, diskutiert.
Stefan Politze wies darauf hin, dass die Regierungsfraktionen beabsichtigten in die parlamentarische Trickkiste zu greifen und einen eigenen Entwurf zur Änderung des Schulgesetzes einbringen, damit eine Gesetzesänderung noch zum neuen Schuljahr möglich ist. Die integrierte Sekundarstufe I würde damit faktisch abgeschafft wer-den. Schülerinnen und Schüler, die einmal das Abitur absolvieren wollen, müssten frühzeitig gesondert unterrichtet und aus dem integrativen Unterricht und dem Schulleben herausgelöst werden. An eine gemeinsame Ganztagserziehung wäre dann nicht mehr zu denken: „Gymnasialschüler“ hätten einen anderen Stundenplan als ihre Mitschüler.
Letztlich hätte dies zur Folge, dass das gegliederte Schulwesen in der IGS Einzug hält und das integrierte System in seinem Wesensgehalt zerstört wird. Die anwesenden Diskussionsteilnehmer unterstrichen die Wichtigkeit und die Einzigartigkeit des integrativen Systems. Michael Klie erläuterte die Verfahren der Einführung weiterer Gesamtschulen in Hannover. Zu den bestehenden sechs Integrierten Gesamtschulen kommt zum nächsten Schuljahr die IGS Stöcken dazu. Ein Jahr später möchte die IGS Badenstedt starten, die vom Rat noch vor der Sommerpause genehmigt werden soll. Hintergrund ist die durchgeführte Elternumfrage, die eine sehr hohe Nachfrage nach IGS-Plätzen belegt hat. Allen Bekundungen der Regierungsfraktionen im Land zum Trotz wurde die IGS Stöcken im Rat gegen die Stimmen der FDP und der CDU beschlossen. „Das wahre Gesicht einer Partei zeigt sich eben immer bei Abstimmungen“, kommentiert Michael Klie, der auch schulpolitischer Sprecher der Fraktion ist, das Verhalten der beiden Parteien. Alle Teilnehmer waren sich mit den SPD-Politikern einig, dass die Proteste zum 9. Mai 2009 in aller Form zu unterstützen sind. „Der Druck der Straße muss so groß werden, dass die Regierungskoalitionen zur Vernunft kommen“, so Stefan Politze.

Vorherige Meldung: Mit Herz für Gilde

Nächste Meldung: "Quo vadis LIP?"

Alle Meldungen