Zum Inhalt springen
Lars Kelich Foto: Lars Kelich

25. Februar 2021: "Smart City ist eine Grundlage für einen attraktiven Wirtschaftsstandort, für mehr Bürger*innenservice und für eine moderne Verwaltung." – SPD-Ratsfraktion fordert verstärkte Anstrengungen bei der Digitalisierung.

„Eine vernetzte, intelligente Infrastruktur ist die Grundlage, um Hannover zu einer Smart City auszubauen und dadurch den Wirtschaftsstandort noch attraktiver zu machen und den Menschen in unserer Stadt mehr Service einer modernen Verwaltung anbieten zu können“, erklärt der SPD-Fraktionsvorsitzende Lars Kelich und fordert von der Stadtverwaltung, den Prozess hin zu einer Smart City zu beschleunigen.

„Wir haben in Hannover gute Voraussetzungen, um unsere Stadt zügig zu einer Smart City zu entwickeln“, meint Kelich: „eine gute Infrastruktur, eine große Stadtverwaltung mit motivierten Beschäftigten, erprobte Instrumente der Wirtschaftsförderung, voran ‚hannoverimpuls‘, mit der enercity AG einen starken Energieversorger, der bereits Projekte zur Digitalisierung betreibt, sowie eine breit aufgestellte Wirtschafts- und Wissenschaftslandschaft, die alle gemeinsam diesen Prozess begleiten und gestalten können.“

Der Fraktionsvorsitzende verweist auf die Vorteile einer Smart City, die sich aus einer guten digitalen Infrastruktur, einer Vernetzung der verschiedenen Akteur*innen in der Stadt und einer Modernisierung der Verwaltung ergäben: „Letztlich werden alle Menschen in unserer Stadt und ihre Besucher*innen davon profitieren, da die verschiedenen Player miteinander verzahnt, Abläufe dadurch beschleunigt würden und die Bürger*innen deutlich verbesserte Serviceangebote nutzen könnten.“ Ein wichtiger Schritt sei hierbei, den zügigen Ausbau mit Glasfaser in den bisher nicht damit versorgten Stadtbezirken voranzutreiben.

Wichtig sei es, so Kelich, dafür auch die Region „mit ins Boot zu holen“, da Stadt und Region in der Wirtschaftsförderung zusammenarbeiteten und die Region mit dem öffentlichen Nahverkehr einen zentralen Dreh- und Angelpunkt einer Smart City verantworte. Die SPD-Ratsfraktion werde deshalb hierzu auch mit der SPD-Regionsfraktion abstimmen. Zunächst aber sei der OB gefordert, die notwendigen Partner*innen für das Projekt Smart City an einen Tisch zu bringen und mit ihnen zügig eine Strategie für das Projekt zu entwickeln. Die SPD-Ratsfraktion werde diesen Prozess konstruktiv begleiten.

Vorherige Meldung: Förderung von Online-Portalen für Standortgemeinschaften soll Impulse für die Lokale Ökonomie setzen

Nächste Meldung: SPD-Ratsfraktion zur Bilanz der Stadtbibliothek: "Dank frühzeitigem Einstieg in die Digitalisierung gut aufgestellt"

Alle Meldungen