Zum Inhalt springen

26. Januar 2010: SPD-Ratsfraktion besucht Feldjägerschule

Im Oktober 2009 eröffnete die Feldjägerschule ihren Standort in Hannover. Dies nahm die SPD-Ratsfraktion Hannover zum Anlass sich vor Ort über die Arbeit und Organisation der Feldjägerschule zu informieren.

„Es handelt sich bei der Feldjägerschule um eine zentrale Bildungseinrichtung der Bundeswehr, die einen Teil unserer Stadt ausmacht“ erklärt Christine Kastning, Fraktionsvorsitzende der SPD-Ratsfraktion.

„Jedes Jahr kommen Soldatinnen und Soldaten aus Deutschland, Europa und zum Teil aus der ganzen Welt nach Hannover, dies wird positive Auswirkungen für unsere Stadt haben.“

Vor dem Einzug der Feldjägerschule verwaisten die Gebäude zunehmend. Nun wurden 25 Gebäude saniert und acht neu errichtet. Mehr als 900 Einzelzimmer entstanden in den Unterkunftsgebäuden. Die Zahl der Lehrgangsteilnehmer, die auch von Partnern der Bundeswehr nach Hannover geschickt werden, wird auf mehr als 7000 im Jahr geschätzt. Die tägliche Ausbildungskapazität liegt bei 1400 Plätzen.

Die Mitglieder der Ratsfraktion waren von der Ausstattung der Schule beeindruckt. „Das Niveau auf dem hier gelehrt wird, kann sich international sehen lassen. Ich bin davon überzeugt, dass dies Auswirkungen auf den internationalen Ruf der Stadt haben wird“, erklärt Alptekin Kirci, migrationspolitischer Sprecher der SPD-Ratsfraktion.

SPD-Ratsfraktion besucht Feldjägerschule Foto: SPD-Ratsfraktion Hannover

Vorherige Meldung: Veranstaltungseinladung 18.02.2010: Durch Vielfalt lernen - auf dem Weg zur inklusiven Schule

Nächste Meldung: Rot-Grün fordert Konzept für Erinnerungskultur

Alle Meldungen