Zum Inhalt springen
v.l.n.r.: Ralf Borchers, Stephan Weil, Thomas Hermann und Martin Hanske

5. April 2011: Die SPD-Ratsfraktion begrüßt den Schritt in das Zeitalter der Elektromobilität, der heute mit dem Start des E-Caddy-Modellversuchs in der Landeshauptstadt Hannover gegangen wird.

"Hannover wird damit bundesweit zur Vorreiterin umweltfreundlicher E-Mobilität im Bereich der City-Logistik", so Thomas Hermann, verkehrspolitischer Sprecher der Fraktion und Aufsichtsratsvorsitzender der am Modellversuch beteiligten städtischen Wohnungsgesellschaft GBH.

"Der Modellversuch ist zugleich ein gutes Beispiel für unsere aktive, strategisch ausgerichtete Wirtschaftspolitik", so Martin Hanske, wirtschaftspolitischer Sprecher. "Wir wollen durch konkrete Kooperationen die industrielle Kompetenz in Hannover stärken. Deshalb ist uns die Partnerschaft mit VW Nutzfahrzeuge am Standort Hannover besonders wichtig."

"Auch die Landeshauptstadt bringt sich in hervorragender Weise mit ihren Unternehmen aktiv in das Projekt ein", hält Ralf Borchers fest, zuständig für Finanzen und Beteiligungen in der SPD-Ratsfraktion. Zukünftig werden die Stadtwerke Hannover, aber auch die GBH, die Deutsche Messe AG und die Stadtverwaltung die E-Caddys in der täglichen Praxis testen. "Wir sind auf diese breite Kooperation besonders stolz. Schließlich geht der Modellversuch auf eine SPD-Initiative aus dem letzten Jahr zurück", resümieren die Vertreter der SPD-Ratsfraktion.

v.l.n.r.: Ralf Borchers, Stephan Weil, Thomas Hermann und Martin Hanske
v.l.n.r.: Ralf Borchers, Stephan Weil, Thomas Hermann und Martin Hanske

Vorherige Meldung: Integrationspolitische Leitlinien der SPD-Ratsfraktion vorgestellt

Nächste Meldung: Ohne Moos nix los! Aus für die "Soziale Stadt"- Sanierung?

Alle Meldungen